Unsere Dexter Muttertiere...

...  passen als kleinrahmige Robustrasse perfekt in unser Gelände. 

Das Dexter stammt ursprünglich aus Irland. Es gilt als Zweinutzungsrind, auf Grund der eher geringen Milchleistung im Vergleich zu ausschliesslichen Milchrassen, wird es aber eher als Muttertier genutzt. Das bedeutet, die Kälber bleiben bis zur Schlachtreife in der Obhut ihrer Mütter, dürfen selbst die Milch trinken und den Herdenverband geniessen. 
Unsere Tiere werden ausschliesslich extensiv gefüttert; das heisst, sie bekommen nur Heu, Gras und Kräuter auf der Weide und im Winter etwas Grassilage dazu. Wir verzichten auf das Zufüttern jeglicher wachstumsfördnernder Stoffe, das selbe gilt für prophylaktische Medikamentenabgabe. 
Unseren Tieren steht immer ein Salz- und Mineralienleckstein zur Verfügung. 
Die überdurchschnittliche Vitalität und hohe Zufriedenheit unserer Herde bestätigt, dass wir mit unserer Strategie richtig fahren.
Unsere Muttertiere bekommen zwischen Weihnachten und Mitte Januar jeweils ihre Kälber. Dies weil wir immer erst auf den Frühling einen Stier "mieten", welcher dann quasi "Liebesferien" bei unseren Kühen verbringt und Kühe ca 9 Monate tragen. Das Abkalben im Winter hat aber auch praktische Gründe. Die Dexterkälber sind bei der Geburt sehr klein und die Stall- und Auslaufhaltung bietet ihnen einen gewissen Schutz, nicht gerade in den ersten Lebenswochen unter dem Weidezaun hindurch verloren zu gehen. Die Kälber werden in Abkalbeboxen geboren, wo sie zwei bis drei Tage ausschliesslich mit ihrer Mutter verbleiben. So gewöhnen sie sich hervorragend aneinander, speichern den Geruch und werden sich danach in der Herde immer wieder finden.
Unsere Herde umfasst momentan 9 Muttertiere und ein weibliches Rind.
Mit diesen 10 Tieren ist unsere Herde komplett. Die 19 Nasen die sich im kommenden Sommer auf der Weide tummeln, 20 mit dem Stier, sind doch schon eine ansehnliche Herde. 
Hier ein paar Bilder unserer glücklichen Tiere:

 

 

 

 

 

Milchmaul nach dem säugen, ist das nicht niedlich?